Marktdaten senden positive Signale

14. Oktober 2020 agvs-upsa.ch – Die Automärkte in China und Deutschland sind nach den Corona-bedingten Rückgängen auf Erholungskurs. Diese Anzeichen lassen aufhorchen.

20201014_text_weltautomarkt.jpg
Quelle: Istock

cst. Der Autoabsatz ist aufgrund der Corona-Pandemie weltweit massiv eingebrochen. Insbesondere in den Monaten März, April, Mai und Juni, in denen Autohersteller vielerorts ihre Produktion runterfahren mussten, wurden deutliche Einbussen verzeichnet. Doch inzwischen geben aktuelle Marktdaten Anlass zur Hoffnung.

Positive Signale kommen allen voran aus China, dem weltweit grössten Automobilmarkt. Der September war bereits der dritte Monat in Folge, in dem sich der Neuwagenmarkt im Vergleich zur Vorjahresperiode positiv entwickelte. Gemäss dem Branchenverband China Passenger Car Association (PCA) gingen vergangenen Monat 1,94 Millionen PW, SUV und kleinere Mehrzweckfahrzeuge an die Endkunden – das sind 7,4 Prozent mehr als noch im September 2019.

Den Marktdaten aus China ist insofern Beachtung zu schenken, da die Volksrepublik als Hoffnungsträger und Pulsgeber der weltweiten Automobilindustrie gilt. Zudem ist China der wichtigste Einzelmarkt der deutschen Automobilhersteller Volkswagen, Daimler und BMW. Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, haben BMW, Daimler und VW-Tochter Audi letzte Woche ihre Absatzdaten für das dritte Quartal vorgelegt und dabei über starke Verkäufe in China berichtet.

Aus Deutschland selbst kommen ebenfalls erfreuliche Signale: Im September stiegen laut Zahlen des Deutschen Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die PW-Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,4 Prozent auf 265'227 Stück. Den höchsten Zuwachs bei den deutschen Automarken konnte Audi mit 42,4 Prozent verzeichnen, während bei den Importmarken Elektrospezialist Tesla mit einem Plus von 82,7 Prozent obenaus schwang. Apropos alternative Antriebe: Wie bei uns legten Elektro, Hybride, CNG und Co. auch in Deutschland kräftig zu. Während Elektro-PW ein Plus von 260,3 Prozent verzeichneten, wurde bei den Plug-in-Hybriden ein Wachstum von 463,5 Prozent registriert. Das entspricht einem Marktanteil von knapp 16 Prozent. Die Nachfrage befeuern dürfte auch der neue Umweltbonus für Elektroautos der deutschen Bundesregierung und Industrie. Zum Vergleich: In der Schweiz und in Liechtenstein entfielen im September 20,2 Prozent auf Elektroautos und Plug-in-Hybride.

Der Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA) führt das starke Wachstum der PW-Neuzulassungen im September vor allem auf den WLTP-Effekt zurück. Dieser führte dazu, dass im September 2019 klar weniger Autos als üblich eingelöst wurden. Nichtdestotrotz stimmen die Marktdaten positiv: Die starken Signale aus China und Deutschland sind Vorboten und lassen hoffen, dass sich auch der Markt bei uns bald erholen dürfte.
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Kommentare