Thierry Burkart ist neuer Präsident

30. September 2020 agvs-upsa.ch – Der Aargauer Ständerat Thierry Burkart ist neuer Astag-Zentralpräsident. Der 45-Jährige wurde Ende September an der Delegiertenversammlung des Schweizerischen Nutzfahrzeugverbands einstimmig gewählt.


Quelle: AGVS-Medien

abi. Thierry Burkart folgt auf alt Nationalrat Adrian Amstutz, der nach drei Amtsperioden an der Astag-Spitze zurückgetreten und für seine Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt worden ist. «Die Astag freut sich sehr, dass die Verbandsführung damit wie seit Jahren in kompetenter Hand bleibt», schreibt der Nutzfahrzeug-Verband in einer Mitteilung.

Burkart setzt sich seit Jahren für das Schweizer Autogewerbe ein und wird am «Tag der Schweizer Garagisten» 2021 einen Auftritt haben, nachdem er bereits im vergangenen Jahr im Berner Kursaal zu Gast war. Der FDP-Ständerat hob in seiner Antrittsrede die Bedeutung des Strassentransports mit Lastwagen, Reisebussen und Taxis hervor: «Die rund 4000 Mitglieder der Astag – ob klein, mittel oder gross – leisten einen unentbehrlichen Beitrag für die Versorgung, Entsorgung und Reisemobilität in der Schweiz und darüber hinaus». 

Die wichtigsten Herausforderungen sieht Burkart laut Mitteilung im «dringend notwendigen Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, in der Fortführung der bislang erfolgreichen Verlagerungspolitik ohne zusätzliche Belastung des Schwerverkehrs und in einer Härtefallklausel für die Reisebusbranche». Er wolle sich konstruktiv, konsequent sowie mit voller Überzeugung für den Güter- und Personentransport auf der Strasse einsetzen.

An der Delegiertenversammlung wurde auch der Verwaltungsausschuss gewählt. Neu gewählt wurde Christian Sieber (Sieber Transport AG, Berneck). Für weitere vier Jahre bestätigt wurden zudem Vizepräsident Josef Jäger (Camion Transport AG, Wil), Zentralkassier Peter Galliker (Galliker Transport AG, Altishofen) und Heinrich Marti (Marti Reisen, Kallnach).
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Kommentare